Heute bekommt ihr mal etwas ganz neues von mir. Manchmal überkommt mich der Drang zum dichten. Ich kann dann nur schwer in Fließtext fassen was mich bewegt, aber oft gelingt es mir, meine Gedanken und Gefühle in ein paar Zeilen zu verpacken.

Gestern stand ich am Bett meines Söhnchens und half ihm mit einer Traumreise zum Einschlafen. Und oft, wenn ich meine schlafenden Kinder betrachte, dann werde ich melancholisch und denke darüber nach, wie das am Anfang an, als sie so winzig-klein waren und zum ersten Mal in meinen Armen lagen.

Diese Zeilen hab ich dazu geschrieben und vielleicht gefallen sie euch ja auch 🙂

Wenn du schläfst

Wenn du schläfst, mein Kind

Wenn deine Träume die Nacht erobern,

Dann ist es alles friedlich.

 

Ich stehe an deinem Bett.

Ich lausche und beobachte.

Deinem ruhigen Atem.

 

Deine Augen sind geschlossen.

Ganz sanft und sacht.

Ich betrachte deine Wimpern, deine Augenbrauen.

Deine kleine Nase.

Deinen Mund, der so wunderbar plappern, quatschen und lachen kann.

 

Und ich denke zurück an unsere ersten Nächte.

Als der Zauber noch ganz frisch und neu war.

Als du gerade erst zu uns gekommen bist.

In der Nacht nach deiner Geburt.

 

Ich lag wach und sah dir beim Schlafen zu.

Beobachtete deinen ruhigen Atem

und konnte nicht fassen,

wie klein und winzig und wie perfekt du bist.

 

Dein winziges Näschen

Deine kleinen Fingerchen

Der Flaum auf deinem Kopf

Die süßen kleinen Zehen

 

Deine kleinen Händchen, die seither so oft ihren Weg in meine Hand gefunden haben

Um dich zu leiten und zu halten

Um dir den Weg zu zeigen oder dir deine Angst zu nehmen.

 

Auch jetzt halte ich deine Hand.

Sie ist jetzt schon um einiges größer,

und immer noch perfekt.

 

Es ist nicht mehr alles neu, aber immer noch wunderschön.

Und so halte ich auch heute deine Hand.

Bis du sicher im Traumland angekommen bist.

So, wie ich es schon immer getan habe und immer noch tue.

 

Denn wenn du schläfst, mein Kind

dann ist alles friedlich.

Dann erobern deine Träume die Nacht.

Author

3 Comments

    • Carola

      Glücklicherweise ja nicht nur des Nachts, wenn sie schlafen. Kinder zu haben ist doch vor allem toll, weil sie einen immer wieder einen Grund zum Lächeln geben 🙂

  1. Pingback: Eure Herzensbeiträge des Monats Juli (#Herzpost) - Verflixter Alltag - Der kuriose Mama-Blog

Write A Comment

%d Bloggern gefällt das: