Tag

kinderbuch

Browsing

Heute stelle ich euch ein neues Buch vor. "Wunderpferde - Eine Freundin wie Halla" habe ich nicht selbst gelesen - nein, meine Tochter hat es gelesen. Und weil ich finde, dass der Leser zu Wort kommen sollte, habe ich sie diesmal einfach zum Interview gebeten.

Ich wünsche euch viel Spaß mit der Buchvorstellung zu diesem Kinderbuch!

[Werbung / unbezahlt]

[Werbung - unbezahlt] Ja, Ferienzeit ist Lesezeit. In den meisten Bundesländern haben die Sommerferien schon begonnen. Bei uns geht es auch gar nicht mehr lange und dann ist endlich, endlich der letzte Schultag. Die Kinder können es natürlich kaum mehr erwarten, aber auch die Hausaufgabenbetreuung (ich) und Nachmittagskoordinatorin (auch ich!) freut sich sehr, wenn die Tage endlich entspannter werden und nicht mehr durchgetaktet werden müssen.

Heute stelle ich euch vier Bücher aus einem Verlag vor, mit dem wir das ganze Jahr lang in den Urlaub gehen könnten: Im Verlag Biber&Butzemann findet ihr Ferienbücher, die euch in euren Urlaub begleiten möchten. Vor dem Urlaub lassen die Geschichten ganz viel Spannung und Vorfreude aufkommen - im Urlaub sind sie eine Navigationshilfe durch die Sehenswürdigkeiten am Urlaubsort. Jedes Buch ist nämlich vollgepackt mit spannenden Orten, Ausflügen und Geschichten, rund um das Reiseziel.

[Werbung - unbezahlt]  Hannah und Henri sind Nachbarn und beste Freunde. Sie helfen sich oft bei den Hausaufgaben, denn Henri mag Deutsch nicht und Hannah findet Mathe langweilig. Eines Tages entdecken die beiden Freunde einen magischen Stift, mit Hannah an diesem Tag ihre Hausaufgaben macht. Auf einmal entwickelt das neue Schreibgerät ein Eigenleben und verzaubert Hannah, Henri und den Kater Karuso mitten in die Wüste. Wo eine Wüste ist, da sind auch Pyramiden und hier geht das Abenteuer erst so richtig los....

Lilli Luck ist der erste Teil der neuen und zauberhaften Kinderbuchreihe von Miriam Mann. Darin geht es um Lilli, ihre Geschwister Linus und Lula und den Rest ihrer Familie. Sie alle wohnen in einem Leuchtturm und halten das Erbe der Leuchtturmwärter in ihren Händen. Eines Tages bemerkt Lilli, dass die Gute-Nacht Geschichten ihrer Großmutter nicht nur reine Fantasie sind, sondern dass sie die magischen Meeresbewohner wirklich sehen und hören kann. Und so entsteht ein wirklich tolles Abenteuer rund um den Leuchtturm und das Meer.

Heute lest ihr die Rezension zu "Simsalahicks! Die freche Hexe und das Zauberpony". Und ich kann euch versprechen, dass es mit der kleinen Hexe Fritzi sicher nicht langweilig wird!

Für dieses tolle Kinderbuch hat  Katja Frixe hat mal wieder in die Tasten gehauen. Die Autorin hat unter anderem "Der zauberhafte Wunschbuchladen" geschrieben und auch sonst einiges an Erfahrung, wenn es um Kinderbücher geht.

Viel Spaß 🙂

In der Familie der 7-jährigen Ella geht es manchmal ziemlich chaotisch zu. Das kommt daher, dass alle Frauen der Familie zu Feen werden, wenn sie erwachsen sind. Ellas Mama, ihre Tante und ihre Oma sind schon richtige Feen und hexen was das Zeug hält. Bei Ellas Mama geht es leider öfters mal daneben, denn sie ist etwas schusselig und kann sich die Zaubersprüche nicht so richtig merken.
Mami Fee & ich
Ganz zauberhaft sind die Illustrationen im Buch. Es hätten gerne noch ein paar mehr sein dürfen!
So kommt es dann, dass in der Küche 100 Cupcakes stehen, anstatt die 12 gewünschten, oder dass die Besen und Putzlappen, die eigentlich hätten aufräumen sollen, keine Lust auf ihren Job haben und lieber spielen möchten. Auch die fehlende Milch kommt per Zauberspruch nicht im Tetra-Pack, sondern mitsamt der ganzen Kuh.
 

Es ist nicht verwunderlich, dass Ellas Papa und Ella lieber nicht so gerne möchten, dass Mami-Fee Zaubersprüche klopft. Gut nur, dass Ella schon besser als ihre Mutter weiß, welche Zahlencodes in den Feencomputer "Magic Smart V5" eingetippt werden müssen, damit der Spuk wieder eine Ende findet. Denn die moderne Fee von Welt zaubert natürlich nicht mit einem Zauberstab, sondern mit einem kleinen Smartphone-ähnlichen Computer.

Außer meiner Rezension findest du am Schluß dieses Beitrags noch weitere Links zu anderen Bloggern, die "Mami Fee & ich" auch gelesen haben. Klick dich einfach mal rein!

Ich habe mich sehr über die Anfrage des Krautwald Verlags gefreut, dass ich dieses wunderschöne Buch rezensieren darf. „Der Werkdachs und das Holzlager vom Biber“ ist der zweite Teil einer Buchreihe aus diesem Verlag. Ich bin ein großer Fan von gut gemachten Illustrationen und so hab ich mich schon beim ersten Durchblättern in den großformatigen Bildern verloren.

Etwas später haben die Kinder und ich dann die Geschichte zusammen gelesen. Und dann musste ich meine Begeisterung leider etwas zügeln.

In einer Woche kommst schon der Osterhase und ich bin froh, dass ich zu diesem schönen Frühlingsfest endlich wieder bloggen kann. Ostern ist für mich sogar noch ein bisschen besser als Weihnachten. Die Welt erwacht aus dem Winterschlaf, alles fühlt sich irgendwie neu und wachsend an und endlich zwitschern die Vögel morgens wieder in den Bäumen. Für die Kinder gibt es an Ostern bei uns nicht so viele Geschenke. Schließlich kann der Osterhase in seinem Körbchen auf dem Rücken ja auch nicht so viel tragen.

Deshalb ist dieser Anlass wie geschaffen dafür, die Bücherregale der Kinder noch mal mit neuem Lesefutter zu bestücken. Heute stell ich euch 5 wunderschöne Kinderbücher vor, die meine Kinder ganz besonders gerne gelesen haben und die ich euch deshalb wärmstens für das Osterkörbchen empfehlen kann.

Mit meinen beiden Kindern zusammen habe ich mal wieder an einer Leserunde bei Lovelybooks teilnehmen dürfen. Das Buch dazu haben wir von Lovelybooks geschenkt bekommen. Es heißt "Geheim geht anders" und wurde von Uli Leistenschneider geschrieben.

Geheim geht anders - zwei kleine, wuschelige Monsterchen sorgen für Wirbel

Jaro zieht mit seiner Familie in ein neues Zuhause ein. In der neuen Wohnung stellt sich heraus, dass die Familie kleine Mitbewohner hat. Denn mit der Sonnenbrille, die Jaro im Garten findet, kann er die beiden blauen Monsterchen "Wilma und Wilhelm" sehen und auch hören.
Wilma und Wilhelm freuen sich sehr, dass sie einen neuen Freund gefunden haben und stellen Jaros Leben erst mal kräftig auf den Kopf. Sie kommen ungefragt mit zur Schule und machen auch sonst allerhand Quatsch.

Das Jaro in der neuen Schule mit unsichtbare Wesen redet, verhilft ihm nicht gerade dazu, schnell neue Freunde zu finden. Nur Emilia lässt sich überzeugen und Jaro weiht sie schließlich in sein Geheimnis ein. Auch seine Eltern können mit der Sonnenbrille die beiden Monsterchen sehen und das ist auch gut so, denn der Vermieter Lutz Lotterböse ist ein äusserst neugieriger, etwas komischer Kauz, der Jaro gerne hinterherspioniert. Und dann gibt’s da noch die ältere Dame im obersten Geschoß, die ein kleines Geheimnis verbirgt…

%d Bloggern gefällt das: