Tag

essen

Browsing
Es ist Montag. Am Wochenende waren wir viel unterwegs, wirklich Zeit für einen geplanten Großeinkauf hatten wir nicht. Dementsprechend sieht die Essensplanung der kommenden Woche aus. Auf dem Gemüsebrett lungert ein einsamer Hokkaido Kürbis herum, außerdem kann ich ein paar Kartoffeln und Zwiebeln beisteuern. „Reicht doch für eine Kürbissuppe.“ Wirft meine Tochter ein, als sie mir die erste Hälfte ihrer Mathehausis präsentiert. Ja, schon. Aber...
Kürbise
Hokkaido Kürbis. Einfach in der Zubereitung, weil man die Schale dran lassen kann.

Nach dem Sport macht Kürbissuppe nicht satt.

Montag ist bei uns immer der Tag, an dem die Kinder besonders lange auf das Abendessen warten müssen. Ich koche immer abends warm, weil es mittags zwischen Job, Hausaufgaben und Freizeitvergnügen einfach viel zu viel Aufwand macht. Seit diesem Jahr haben die Kinder Montags ein sportliches Hobby, welches um halb sechs Uhr Abends beginnt und bis halb sieben dauert. Das heißt ich brauche für Montags ein Essen, dass entweder super schnell zu kochen ist oder dass ich vor dem Sport machen kann. Aber was?

Heute stell ich das Rezept für unser "Lieblingssüppchen" vor. Das Originalrezept gab es mal in einem Familienkochbuch. Ich hab allerdings keine Ahnung mehr, wo ich es damals gelesen habe. Das Buch scheint in meinem Sammelsurium nicht mehr zu existieren. Ich hab das Rezept nach und nach angepasst, bis es ganz einfach und schnell zu kochen war. Bei uns gibt’s die Suppe oft am Samstag oder wenn wir eine schnelle Suppe zum Ankommen, Aufwärmen oder einfach satt werden brauchen. Dazu kommt, dass auch die kleineren Familienmitglieder beim Schnippeln und Kochen mithelfen können.

Diesmal hab ich es gekocht, als wir von unserem Kurzurlaub am Bodensee zurückgekommen sind. Wir hatten ziemlich viel Sommer und Sonne dort. Wir waren jeden Tag auswärts essen und vor allem die Kinder gelüstete beim Heimkommen nach etwas Bekanntem und Guten aus der eigenen Küche. Dazu kam, dass es auch noch anfing in Strömen zu regnen und richtig kalt wurde, als wir die Koffer auspackten.

Fürs Vorbereiten und Kochen braucht es etwa eine halbe Stunde (je nachdem, wer wie schnell die Karotten schnippelt).

%d Bloggern gefällt das: