Ich habe mich sehr über die Anfrage des Krautwald Verlags gefreut, dass ich dieses wunderschöne Buch rezensieren darf. „Der Werkdachs und das Holzlager vom Biber“ ist der zweite Teil einer Buchreihe aus diesem Verlag. Ich bin ein großer Fan von gut gemachten Illustrationen und so hab ich mich schon beim ersten Durchblättern in den großformatigen Bildern verloren.

Etwas später haben die Kinder und ich dann die Geschichte zusammen gelesen. Und dann musste ich meine Begeisterung leider etwas zügeln.

Die Geschichte

Werkdachs Cover

Die Katze möchte so gerne Musik machen, aber ihr ist die Gitarre kaputtgegangen. Also bittet sie den Werkdachs um Hilfe, der auch sofort zusagt. Leider hat er das passende Holz nicht auf Lager. Zusammen mit Fuchs und Krähe gehen sie los – ins Holzlager der Biber.

Gitarre kaputt

Dort erfahren sie alles Mögliche über Holz und verschieden Holzarten. Außerdem ist noch eine Passage mit lehrreichem Wissen über den Biber vorhanden. Während man zusammen mit dem Werkdachs die verschiedenen Holzarten studiert und lernt, dass man für die Gitarre ein besonderes Klangholz braucht, bekommt man sehr viel Wissen darüber, was aus den anderen Holzarten hergestellt werden kann. Dazu wird jede Holzart vorgestellt und erklärt. Außerdem feiern unsere Freunde natürlich noch ein kleines Fest mit den Bibern, dort treffen sie dann auf viele weitere Waldbewohner.

Werkdachs am See

Es gibt verschiedene "Extras" die das Buch sehr besonders machen:

  • Bauanleitung für ein Amulett
  • Das schlaue Buch des Bibers zum Holzwissen
  • Das lustige Lied der Biberflößer

Grundlagen Holz

Davon hat uns "Das schlaue Buch des Bibers zum Holzwissen" am Besten gefallen.

Holzarten Werkdachs

Buchige Fakten

  • Titel: Der Werkdachs und das Holzlager vom Biber
  • Autoren: Pelle Krautwald, Ulja Krautwald, Gundega Muzikante
  • Verlag: Krautwald Verlag
  • ISBN: 978-3943349139
  • Preis: 14,90 EUR

Das Lesevergnügen

Meine Kinder haben das Buch nicht selbst gelesen, obwohl sie schon älter sind, als es die Leseempfehlung angibt. Meine Tochter fand es zwar schön zum Anschauen, der Text war ihr aber nicht Interessant genug. Meinem Sohn, der selbst gerne schnitzt und sich für die Thematik interessiert, fehlte es an Spannung.  Was uns allerdings im Nachhinein gut in Erinnerung blieb, sind die vielen verschiedenen Holzarten und deren Verwendung für diverse Lebensbereiche.

Ich selbst empfand den Text als etwas „roh“. An vielen Stellen hätte man noch etwas gewandter formulieren und dadurch den Lesefluss vereinfachen können.

Insgesamt fehlte uns auch noch der Schluss: man sieht die Katze mit der fertigen Gitarre nur auf dem Bild. Es wird jedoch nicht beschrieben, wie das Instrument repariert wurde.

Fazit

Das Buch besticht durch die tollen Illustrationen und die schönen Goodies, die darin enthalten sind. Die Idee, Kinder schon früh so viel Wissen um das Naturprodukt Holz anzubieten, finde ich wunderbar.

Das Buch entstand in Zusammenarbeit mit der Werkkiste . Dabei handelt es sich um eine Holzwerkstatt für Kinder in Hamburg. Würden wir dort wohnen, dann würde ich mein Söhnchen sofort dorthin schicken, denn die Werkkiste hat ganz schön viele tolle Sachen zu bieten. Am Besten ihr hüpft mal rüber auf die Webseite und schaut euch das genauer an.

In diesem Zusammenhang macht das Buch übrigens auch total viel Sinn. Ohne dieses Hintergrundwissen finde ich es allerdings nicht gut geeignet, um Kinder für das Werken mit Holz zu begeistern. Die Geschichte ist einfach nicht rund genug.

So würde ich gerne mehrere Wertungen vergeben:

  • 5 Lesekatzen für die Illustrationen  😻😻😻😻😻
  • 5 Lesekatzen für die vorhandenen Goodies 😻😻😻😻😻
  • 4 Lesekatzen für Text und Geschichte. 😻😻😻😻

Vielen Dank an Ulja Krautwald und den Krautwald Verlag für die Bereitstellung des Buches.

Weitere Rezensionen

Weitere Rezensionen gibts bei diesen tollen Kinderbuchblogs. Schaut dort mal vorbei:

Viele Grüße,Carola

Author

Write A Comment

%d Bloggern gefällt das: