Heute stell ich das Rezept für unser "Lieblingssüppchen" vor. Das Originalrezept gab es mal in einem Familienkochbuch. Ich hab allerdings keine Ahnung mehr, wo ich es damals gelesen habe. Das Buch scheint in meinem Sammelsurium nicht mehr zu existieren. Ich hab das Rezept nach und nach angepasst, bis es ganz einfach und schnell zu kochen war. Bei uns gibt’s die Suppe oft am Samstag oder wenn wir eine schnelle Suppe zum Ankommen, Aufwärmen oder einfach satt werden brauchen. Dazu kommt, dass auch die kleineren Familienmitglieder beim Schnippeln und Kochen mithelfen können.

Diesmal hab ich es gekocht, als wir von unserem Kurzurlaub am Bodensee zurückgekommen sind. Wir hatten ziemlich viel Sommer und Sonne dort. Wir waren jeden Tag auswärts essen und vor allem die Kinder gelüstete beim Heimkommen nach etwas Bekanntem und Guten aus der eigenen Küche. Dazu kam, dass es auch noch anfing in Strömen zu regnen und richtig kalt wurde, als wir die Koffer auspackten.

Fürs Vorbereiten und Kochen braucht es etwa eine halbe Stunde (je nachdem, wer wie schnell die Karotten schnippelt).

Ihr braucht für 4 hungrige LeuteLieblingssüppchen

  • 500g Karotten
  • 250g Gabelspaghetti
  • 4 Wiener Würstchen
  • 1,5 Liter Gemüsebrühe
  • 1 EL Öl
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1 TL Zucker
  • Petersilie frisch oder TK

So wird das Lieblingssüppchen gemacht

  1. Karotten schälen und in Scheibchen schneiden. Im heißen Öl anschwitzen, den Zucker darüber streuen und unter Rühren leicht braun werden lassen. Tomatenmark zugeben und verrühren.
  2. Die Gemüsebrühe dazu gießen und aufkochen lassen. Dann die Nudeln zugeben.
  3. Während die Nudeln kochen die Würstchen in Scheibchen schneiden und die Petersilie klein hacken.
  4. Wenn die Nudeln bissfest sind die Würstchen zugeben und alles zusammen kochen, bis die Nudeln weich sind.
  5. In Tellern anrichten und mit der Petersilie garnieren.

Geht super einfach und schmeckt total gut. Außerdem ist es eine kleine Alternative zur Nudelsuppe mit Rindfleisch und Rinderbrühe, macht von innen warm, heimlig und ziemlich satt.

Guten Appetit und viel Spaß beim Kochen 🙂

 

 

Author

Write A Comment

%d Bloggern gefällt das: