[Rezension | Leserunde bei Lovelybooks] Als Lara eine Karte aus dem Keller der Schule für den Erdkundeunterricht holen soll, trifft sie auf dem Schulflur auf Finn. Finn verbringt hier den Rest einer Mathestunde, weil er den Unterricht gestört hat. Nachdem er Lara geholfen hat, die Karte aus dem Keller zu holen geht sie ihm nicht mehr aus dem Kopf. Und bei Lara ist es genauso. Und damit beginnt diese wunderschöne und witzige Geschichte, die uns direkt zurück in die Zeit unserer ersten Liebe entführt. Denn ohne jegliche Übertreibung kann man sagen, dass Autorin Yvonne Struck sehr wirklichkeitsgetreu wiedergibt, wie es zwischen jungen Leuten läuft, wenn sich zum ersten mal die Hormone in Schmetterlinge verwandeln. 

Zu diesen ganzen neuen Erfahrungen kommen natürlich die besten Freundinnen und Kumpels, die es alle besser wissen und vermeintlich gute Tipps für die frisch Verliebten auf Lager haben. Und wie wenn das noch nicht genug wäre, werden hier auch typische Elternsituationen treffend wieder gegeben. Und so wird der Leser mitten hinein in diese einzigartige Zeit im Leben gezogen, in der alles Neue mit Unsicherheiten und Peinlichkeiten verbunden  und trotzdem so unvergleichlich schön ist.

Jungs sind Idioten. Mädchen auch. | Yvonne Struck

Die Geschichte rund um die erste Liebe von Lara und Finn ist im Tagebuch-Stil geschrieben. Das erlaubt es der Autorin Yvonne Struck blitzschnell von Situation zu Situation zu springen und der Geschichte an manchen Stellen ein rasantes Tempo zu geben. Man kann sich hervorragend in die Personen hineinversetzen, denn man bekommt immer auf den Punkt mit, wo sie emotional gerade stehen.

Jungs sind Idioten. Mädchen auch.

Es sind die vielen kleinen Dinge, die diese Geschichte so wunderschön machen. So steht man mit Lara vor dem Spiegel als sie sich  zum ersten Mal für ihr Date mit Finn schminken möchte. Die Tipps dazu hat sie von der Lieblings-Youtouberin ihrer besten bekommen: "Vielleicht ein bisschen Wimperntusche. Was ist mit Eyeliner? Und Lidschatten.... Scheiße, jetzt seh ich aus wie Wu, der Kuschelpanda von Lina!"

Ihre Dates laufen, trotz aller Unsicherheiten, immer wunderbar unkompliziert. Sie gehen Eisessen, wissen sogar was sie miteinander sprechen sollen und verstehen sich auch sonst sehr gut. Es gibt keine "Drama-Szenen" die absichtlich die Spannung erhöhen. Die Geschichte wirkt sehr authentisch und das war für mich einer der Gründe, warum das Buch innerhalb von zwei Stunden gelesen war. Man kann es einfach nicht mehr weg legen.

Die erste Liebe - wunderschön und gespickt mit Unsicherheiten

Es ist schön zu lesen, dass es bei Finn und Lara ähnlich läuft wie früher in der Schule: es gibt Freundinnen, die neidvoll auf das Pärchen herabsehen und natürlcih alles besser wissen. Und es gibt Kumpels, die genau wissen, wie man "Mädchen klar macht" und die offensichtlich noch nie eine eigene Freundin hatten.

Sehr lustig finde die Szenen, die sich zwischen den Lara und ihren Eltern und Finn und seiner Mutter abspielen. Die Mütter sind natürlich super-neugierig. Sie wollen nur das beste für ihre Kinder. Finns Mutter stellt ihm sofort die Kondomdose vor die Nase und Laras Mutter würde am liebsten sofort zum Frauenarzt mit ihrer Tochter. Während also die Kinder noch gar nichit genau wissen, wie weit sie körperlich überhaupt gehen möchten, sind die Mütter schon in Hab-Acht Stellung und haben Albträume wegen ihrer nicht-verhütenden Kindern. Laras Vater hingegen ist natürlich total dagegen. Sein kleines Mädchen mit einem anderen Jungen? Kommt ja gar nicht in Frage!

Buchige Fakten

  • Titel: Jungs sind Idioten. Mädchen auch. [Link zur Verlagsseite]
  • Autor: Yvonne Struck
  • Verlag: Boje Verlag/ Bastei Lübbe
  • ISBN: 978-3414825353
  • Empfohlenes  Alter: 12 bis 15 Jahre

Fazit und Bewertung

"Jungs sind Idioten. Mädchen auch." ist ein großartiges Buch über die erste Liebe, emotionale Achterbahnfahrten und flatternde Schmetterlinge im Bauch. Der Schreibstil ist sehr angenehm und leicht zu lesen, der Tagebuchstil lässt einen immer sehr tief in die aktuelle Situation mit eintauchen. Es gibt keine komischen, verdrehten Wendungen, das Lesen ist immer flüssig und einfach und man fliegt nur so über die Seiten.

Zur Altersempfehlung: meine 11-jährige Tochter hatte das erste Buch von Yvonne Struck gelesen und war von "Jungs, meine Mutter und der ganze andere Mist!" sehr begeistert. Dieses Buch hat sie dann nach 10 Seiten abgebrochen, weil es ihr zu "Erwachsen" war. Ich würde es deshalb ab 12 oder 13 Jahren empfehlen, präziser gesagt müssen die Kinder schon in der Pubertät stecken um das Buch gut lesen zu können.

Wer von euch hat dieses Buch schon gelesen und wie fandet ihr es? Habt ihr euch auch in eure Jugend  und Pubertät zurückversetzt gefühlt oder ging das nur mir so?

Vielen Dank für das Buch an Lovelybooks.de. Ich habe das Buch im Rahmen einer Leserunde gewonnen und lesen dürfen.

Bis zum nächsten Mal.

Eure Carola.

Author

Write A Comment

%d Bloggern gefällt das: