Category

Tierisches

Category

Heute feier ich mal wieder Premiere, denn heute hab ich meinen allerersten Gastbeitrag im Blog. Sabina vom Blog www.pimelulo.at hat neulich einen Beitrag zum Thema "Ein neuer Hamster zieht ein | Tipps " geschrieben. Als ich sie fragte, ob sie für mich einen Beitrag zum Thema "Kinder & Hamster" schreiben würde, hat sie sofort zugesagt.

Vielen Dank liebe Sabina für deinen Text.

Ich wünsche euch ganz viel Spaß bei diesem kleinen Haustiercheck:

Mama? Ich möchte unbedingt einen Hamster!

Wollen eure Kinder auch unbedingt ein Haustier oder besser gesagt einen Spielgefährten? Heute möchte ich euch erklären, warum der Kauf eines Hamsters immer gut durchdacht werden sollte.

Seit einer Woche ist Iksi jetzt bei uns. Den schwarzen Kater haben wir im Tierheim in Freiburg geholt. Er ist der heiß-ersehnte Haustierwunsch der Kinder und nach einigem Hin und Her konnten wir den beiden nun endlich diesen Traum erfüllen. Hier könnt ihr nachlesen, wie alles angefangen hat und über welche anderen Haustiere wir nachgedacht haben.

Iksi - ein schwarzer Kater

Iksi im Tierheim
Im Tierheim versteckte sich Iksi in seiner Höhle

Im Tierheim war an unserem Erstbesuch nicht sehr viel los. Es gab genau zwei Katzen, die für uns in Frage kamen. Als der Pfleger uns die beiden Katzen vorstellte - beide gut geschützt in ihren jeweiligen Verstecken vergraben - da beschloß ich für mich schon, dass wir lieber wieder umdrehen sollten. Bei Leo war es so gewesen, dass er uns rausgesucht hatte. Diese beiden Katzen würden uns nicht raussuchen - sie würden wahrscheinlich froh sein, wenn wir endlich wieder weg wären. Aber dann kam es anders.

Heute stelle ich euch wieder einen unserer Kinderbuch-Leselieblinge vor: "Die wilden Hamster", geschrieben von Alex Fielding. Erschienen 2016 bei Guliver.

Wie kamen wir zu "Die wilden Hamster"?

Ich war mit den Kindern in der örtlichen Buchhandlung. Das Söhnchen hatte irgendwann zwei Bücher in der Hand und entschied sich aufgrund des Covers für "Die wilden Hamster". Aufgrund des Klappentexts entschieden wir uns dann für den Kauf des Buches - und haben genau das bekommen, was wir suchten: eine spannende Geschichte mit mutigen, tierischen Helden.

Klappentext

Hier kommen die wilden Hamster! Der gewitzte Krümel und seine Geschwister Mümmel und Walnuss wollen nur eines: raus in die wilde weite Welt! Als den Hamstern die Flucht gelingt, stehen ihnen zum Glück die hilfsbereite Füchsin Rotschweif und die starke Hamsterdame Molly zur Seite. Denn auf Krümel, Mümmel und Walnuss warten große Gefahren...

Um was geht es?

Die wilden Hamster - Blick ins Buch
An jeder Ecke lauern Gefahren...
Hamsterjunge Krümel wohnt mit seiner Familie in einer Tierhandlung. Nach und nach werden die Hamster, einer nach dem anderen, verkauft. Krümel wohnt mit seiner ordnungsliebenden Schwester Mümmel und seinem laufradsüchtigen Bruder Walnuss zusammen in einem Käfig. Aber Krümel steht der Sinn nach mehr als einfach eine Familie zu finden, die ihn adoptiert. Außerdem findet er es überhaupt nicht gut, dass er dann von seinen Geschwistern getrennt werden wird. Seine Geschwister widerum sind mit ihrem Leben bisher ganz zufrieden und verstehen nicht so recht, was Krümel so umtreibt. Eines Tages gelingt Krümel dann die Flucht. Er möchte unbedingt in das legendäre Schlüsselblumental, von dem sein Mutter schon immer berichtet hat. Bald schon muss er erkennen, dass die weite Welt sehr gefährlich für Hamster ist. Glücklicherweise trifft er unterwegs die Füchsin Rotschweif und die starke Hamsterdame Molly. Denn der Weg zum Schlüsselblumental ist viel länger und viel gefährlicher, als sich Krümel das je vorgestellt hat...
Ich hab meine Kinder gefragt, warum sie gerne ein eigenes Haustier haben möchten. Und das waren die Antworten:
  • weil das dann so kuschelig ist
  • weil ich dann einen Freund habe
  • weil mir das Tier vertraut
  • weil ich mich dann darum kümmern kann
  • weil dann immer jemand da ist
  • weil das so toll ist
Meine Kinder lieben Tiere. Sie kümmern sich rührend um unseren Kater Leo, überwinden sich dazu, das Katzenfutter in den Napf zu füllen ("Iih, das stinkt, Mama!") und öffnen zehntausend Mal am Tag die Terrassentür um die Katze rein und raus zu lassen. Das Töchterchen mistet freiwillig und mit großer Freude einen Ponystall aus, nur um nahe an ihrem Lieblingspony dran sein zu können. Alles was vier Beine, Fell und hübsche Glubschaugen hat wird von meinen Kindern neugierig entdeckt und erforscht.
Haustier und Kind - Katze füttern
Füttern ist eine der täglichen Pflichten, damit Kater Leo eine zufriedene Katze ist.

Wie kann eine Beziehung zu einem eigenen Tier aussehen?

Bei meinen Eltern Zuhause gab es immer Katzen. Meine Lieblingskatze war ein ganzes Leben lang mein Begleiter. Sie war schwarz, ziemlich temperamentvoll und ein Jahr älter als ich. Sie "adoptierte" mich schon im Babyalter und lag in meiner Wippe wenn ich schlief. Wenn ich weinte lief sie zu meiner Mutter und maunzte solange bis meine Mutter kam und mich hochnahm. Sie tröstete mich wenn ich weinte, sie schmuste mit mir (wenn sie wollte) und wir konnten ausgiebig miteinander spielen. Manchmal waren wir zusammen draußen und ich ging überall dorthin, wo auch die Katze hin ging. Dabei lernte ich zum Beispiel, was ein Katzenrevier ist. Manchmal begleitete uns die Katze auf dem Weg zum Kindergarten. An der unsichtbarenReviergrenze blieb sie sitzen und miaute uns hinterher. Ich war nicht ihr Dosenöffner, aber wir hatten trotzdem ein ganz besonderes Verhältnis, bis sie uns dann mit 18 Jahren verlies. Dies war ein einschneidendes Erlebnis für mich. Ich fühlte mich, als wäre meine beste Freundin nicht mehr da. Ich fühlte mich alleine, verlassen und sehr lange unglaublich traurig über diesen Verlust.
Für uns Menschen bedeuten Raketen und Feuerwerk an Silvester Freude und der Beginn des neuen Jahres. Unsere Haustiere wissen aber nichts davon und erschrecken sich vor den lauten Krachern und Lichtblitzen. Ein paar einfache Tipps helfen, damit Silvester trotzdem so entspannt wie möglich wird:
  • Lasst die Katze wenn möglich drinnen. Meinem Leo ist grade sowieso zu kalt, er bleibt nie länger als ne halbe Stunde draußen. Da ist es kein Problem die Türen ab 23 Uhr oder noch früher einfach geschloßen zu halten.
  • Lasst die Tür zum Rückzugsort der Katze offen. Bei uns ist dass das Schlafzimmer, in dem sich die Katze sich unter dem Bett verkriecht.
  • Versucht nicht, mit Leckerlis oder Streicheleinheiten das Tier zu "verwöhnen". Es passiert dann nämlich genau das Gegenteil: die Katze denkt, wenn es soviel mehr Aufmerksamkeit bekommen soll, dann muss etwas ganz ungewöhnlich schlimmes passiert sein.
  • Trotzdem sollte man gerade bei jungen Katzen regelmässig nachschauen, ob alles in Ordnung ist. Leo hat sich in den ersten Jahren gerne hinter der Waschmaschine versteckt. Ich hab also nachgeschaucht, dass er sich nicht in den Schläuchen verhedert.
  • Verdunkelt das Zimmer, in dem die Katze sich aufhält. Dann bleiben wenigstens die Lichtblitze draußen.
  • Feiert eure Party wenn möglich woanders, damit die Katze nicht noch mehr in Panik kommt.
  • Und natürlich: keine Böller, Kracher, Wunderkerzen, etc... in der Nähe der Katze zünden. Das gilt auch für alle anderen Tiere, die euch Nachts auf der Straße begegnen.
Weitere tolle Tipps gibts auf der Webseite von "Geliebte Katze". In diesem Sinne: feiert schön, lasst es krachen und kommt gut ins neue Jahr 🙂
Die liebe Tollabea hat zur Blogparade aufgerufen. Das Thema ist: Sinnvoll schenken zu Weihnachten. Ich hab mir ein paar der Blogbeiträge schon durchgelesen - sie sind übrigens sehr lesenswert - und möchte hier ein paar Gedanken zu unseren vierbeinige Freunden loswerden - den vielen Hunden, Katzen, Hamstern, Meerschweinchen, usw. die an Weihnachten unter dem Baum als Geschenk präsentiert werden.

Das Tier als "kuscheliges Weihnachtspräsent"

Neulich Abends war ich in einem Kleinanzeigen-Portal auf der Suche nach Zubehör für unseren Kater Leo in der Kategorie „Katzen“. Eine Anzeige stach mir ins Auge - und ich konnte es auf den ersten Blick nicht glauben - da stand: „Schenken Sie Ihrer Freundin doch was süßes und kuscheliges zu Weihnachten – unsere Perserkätzchen sind grade 12 Wochen alt geworden und freuen sich auf einen Platz unter dem Weihnachtsbaum.“ Manchmal denke ich, wir wissen doch  alle, dass eine Katze und alle anderen Haustiere nicht überraschend zu Weihnachten unter dem Baum liegen sollten. Nicht für die Freundin, nicht für die Kinder und auch sonst nicht. Ein Tier sucht man sich nach reichlicher Überlegung aus und übernimmt dann die Verantwortung für sein Wohlergehen solange es lebt. Aber wie es bei Spontankäufen so ist, findet man den Haken oder in diesem Fall die Reichweite der finanziellen und moralischen Verantwortung meistens erst später.

Kinder können gut mit Tieren. Tiere sind Kuschelpartner, Spielkameraden und manchmal auch Trostspender: alles drei in einem. Wenn kein Freund zur Verfügung steht oder die Eltern sich doof stellen: der vierbeinige Freund mit Fell - der versteht alles. Und wenn er das auch nur durch Anwesenheit und lautes Schnurren kund tut.

In unserem Haushalt leben schon mehrere Tiere. Konkret ist das eine Katze und siebzehn Fische. Das sollte ausreichen, denkt man sich als Erwachsener und macht sich erst mal keine weiteren Gedanken. Es ist aber so, dass unsere Leo sehr auf mich fixiert ist. Das kommt daher, dass ich diejenige bin die ihn füttert, mal ein Leckerli springen lässt, ihn am meisten streichelt und mit ihm spielt. Ich bin die, die in der Nacht aufsteht und ihn reinlässt, wenn er die "Ins Bett geh Zeit" seiner Menschen verpasst hat. Zum Tierarzt geh ebenfalls nur ich mit ihm. Das reicht für das Tier um mich als "seinen Dosenöffner" zu sehen. Alle andern sind zwar auch da, werden aber nur frequentiert, wenn ich wirklich gar nicht zur Verfügung stehe. Oder aber, wenn deren Betten leer sind und Katze sich dort einkuscheln kann.

Fische - schön zum Beobachten, aber ohne Kuschelfaktor.
Fische - schön zum Beobachten, aber ohne Kuschelfaktor.

Habt ihr schon mal eine Kuh gemolken? Ich nicht, bis vor vier Wochen. Eigentlich hab ich gehörig Respekt vor diesen Tieren. Alles was größer ist als ein mittelgroßes Pony ist mir eigentlich zu viel. Zu viele Zähne, zu große Hufe, zu viele Kilos und meistens rennt der Vierbeiner dann auch noch schneller als ich. Das ist mir nicht so ganz geheuer, wenn nicht mindestens ein Holzgatter dazwischen ist. Ganz anders ist unsere Tochter: alles war Fell hat, genießt ihr uneingeschränktes Vertrauen. Naja, fast alles. Sie weiß aus Erfahrung, dass es weh tut wenn ein Pferd austritt. Und wenn etwas mehr als vier Beine hat, dann kann es Fell haben soviel es will: Insekten und Spinnen sind nicht ihre besten Freunde. Aber ansonsten sieht sie das sehr positiv: im Zweifel erstmal für das Tier. Egal was Mama und Papa erzählen. So weit so gut, zum Geburtstag sollte es diesmal das Melken einer richtigen Kuh sein. Und das kam so:

Heute gibt es einen kleineren Artikel über das neue Katzenfutter von Leo. Aufgrund einer neuerlichen Erkrankung des Imunsystems bekam ich beim letzten Tierarztbesuch eine Futterberatung von der Tierheilpraktikerin. Diese Art einer Imunschwäche kommt wohl recht häufig bei Katzen vor und kann, unter anderem, vom falschen Katzenfutter kommen. katzenfutter gesamt Deshalb testen wir nun schon seit einer guten Woche das Katzenfutter von Reico Vital.  Ich war zuerst etwas skeptisch. Leo ist sowieso schon kein guter Fresser und extrem wählerisch. Wir haben schon so ziemlich alle Sorten Katzenfutter ausprobiert, deren ich habhaft werden konnte. Darunter natürlich so gut wie alle gängigen Futtermarken und auch selteneres Biofutter, dass man bei uns nur im Bioladen kaufen kann. Reico Vital ist etwas besonderes: Das Futter hat Lebensmittelqualität. Dafür sind keine Zusatzstoffe wie Farb- oder Geschmacksstoffe enthalten. Leider kann man es aber auch nicht in jedem Laden kaufen. Der Tierarzt muss eine Futterberatung anbieten und danach einen Zugang für den Online Shop des Unternehmens erstellen. Ein bisschen wie Tupper, nur ohne Party.
%d Bloggern gefällt das: