Category

Drinnen & Draußen

Category
Zu ihrem 9. Geburtstag wünschte sich die Tochter etwas Besonderes. Am liebsten etwas ganz anderes als alle anderen, mit ganz vielen Kindern und etwas mit Tieren. Da war guter Rat erst mal recht weit weg. Ich fing an, vorsichtige Frage und Antwort Spiele zu spielen, um herauszufinden wo die Tochter die Prioritäten einordnen könnte. Denn auch ein Kindergeburtstag ist nun mal kein Überraschungs-Ei (ihr kennt das: „Das sind ja gleich drei Wünsche auf einmal!?!“). So versuchte ich, mich vorsichtig an die wichtigsten Wünsche heranzutasten.

Wünsche ausloten

Die Gespräche verliefen ungefähr so:

Müssen es Tiere sein? Können wir natürlich machen. Aber nicht mit ganz vielen Kindern, weil wir die nicht alle ins Auto kriegen.

Etwas anderes als alle anderen? Ja, das geht auf jeden Fall. Was stellst du dir denn so vor? Ach, du weißt es nicht. Na, dann ist ja gut…

Ganz viele Kinder: Wie viele denn konkret? Schreib doch bitte mal eine Liste. Ach, echt die alle. Okay, hast du denn noch jemanden vergessen? Auch noch? Das sind ja… zehn Stück! Na gut, okay.

Irgendwann zwischen Eselreiten, Kühe melken, Indoor Spielplatz und Schatzsuche kam mir eine Idee. Immerhin, die Kinder sind alle schon 9 Jahre alt, da kann man am Wochenende auch schon mal länger aufbleiben. Also: "Und wenn wir eine Nachtwanderung machen?" Die Tochter sah mich groß an und brach dann in haltloses Gejubel aus. Damit begannen dann die organisatorisch-kreativen Vorbereitungen.
Es ist ein schöner Sonntagnachmittag. Die Familie hatte sich entschloßen eine Burgruine zu besichtigen. Die Hochburg in Emmendingen ist nicht weit weg, wir waren schon mindestens zwei Jahre nicht mehr dort, das Gelände dort ist weitläufig und wir hatten gerüchteweise gehört, dass man dort seit neustem auch Eis im Burgmuseum kaufen konnte. Also fahren wir dahin.
Hochburg
Hochburg bei Emmendingen
Vom Parkplatz aus geht es fußläufig etwa 400 Meter den Hügel hoch zur Burg, vorbei an Streuobstwiesen auf denen Gänse sich bis zum Weihnachtsfest die Bäuche mit Äpfeln vollschlagen dürfen. Die Burg ist gut mit Kindern zu besichtigen, weil der Weg nach oben verhältnismäßig kurz und nicht zu steil ist. Oben angekommen sind die Kinder total entzückt. Die beiden rennen vor der Burg auf den Turmüberresten herum, klettern und hüpfen und stellen viele interessante Fragen. Über die frühere Zugbrücke gelangen wir ins Innere der Burg.
Habt ihr schon mal eine Kuh gemolken? Ich nicht, bis vor vier Wochen. Eigentlich hab ich gehörig Respekt vor diesen Tieren. Alles was größer ist als ein mittelgroßes Pony ist mir eigentlich zu viel. Zu viele Zähne, zu große Hufe, zu viele Kilos und meistens rennt der Vierbeiner dann auch noch schneller als ich. Das ist mir nicht so ganz geheuer, wenn nicht mindestens ein Holzgatter dazwischen ist. Ganz anders ist unsere Tochter: alles war Fell hat, genießt ihr uneingeschränktes Vertrauen. Naja, fast alles. Sie weiß aus Erfahrung, dass es weh tut wenn ein Pferd austritt. Und wenn etwas mehr als vier Beine hat, dann kann es Fell haben soviel es will: Insekten und Spinnen sind nicht ihre besten Freunde. Aber ansonsten sieht sie das sehr positiv: im Zweifel erstmal für das Tier. Egal was Mama und Papa erzählen. So weit so gut, zum Geburtstag sollte es diesmal das Melken einer richtigen Kuh sein. Und das kam so:

Zum ersten Mal wieder mit langen Hosen ins Büro und kalte Füße Abends auf der Terrasse. Die Trauben schmecken jetzt besonders gut, langsam kann man den Rotwein wieder aus dem Schrank nehmen, die Blätter färben sich bunt... Grund genug sich über den Herbstanfang zu freuen:
Wir packten also die Koffer, immer noch voller Glück über die Ferienwohnung am Bodensee, die wir so kurzfristig bekommen hatten. Man macht sich natürlich so seine Gedanken darüber, aber im Prinzip war alles egal. Hauptsache Urlaub und nicht zuhause bleiben müssen. Nach ungefähr 4,5 Stunden kamen wir endlich in Lindau an. Unterwegs hatte ich noch den echt glorreichen Einfall, dass wir in Meersburg zu Mittag essen könnten. Dort verbrachten wir dann 30 Minuten damit, über alle möglichen, vollbesetzten Parkplätze zu schleichen, immer in der Hoffnung das ganz plötzlich einer frei wird. Natürlich total für die Katz. Es gab dann Laugenbrötchen aus einem Bäcker kurz vor Friedrichshafen, weil wir in Meersburg vor lauter Touristenansturm keine Möglichkeit hatten unser Auto irgendwo abzustellen. Danach überquerten wir die bayrische Landesgrenze und kamen von da an gut voran. Der stockende Verkehr löste sich auf, schnell waren wir in Lindaus Innenstadt und hatten unser Feriendomizil gefunden.
Verspannte Schultern habe ich schon, seit ich in der Schule war. Ich gebe zu, Sport gehörte gerade in der Oberstufe nicht  zu meinen Hobbies. Irgendwann meinte mein Orthopäde, der mir ab und zu mal einen Nerv löste oder Krankengymnastik verschrieb: "Sie werden schon irgendwann noch merken, dass sie Sport treiben sollten!" Sport mach ich inzwischen recht regelmäßig, aber die Schmerzen und Verspannungen im oberen Rücken sind geblieben. Vermutlich hätte ich mich einfach schon früher mehr bewegen sollen. Eine ganz wunderbare Möglichkeit für mich, mit diesen Alltagszieperlein umzugehen, ist Yoga. Es gibt Übungen, die schnell und einfach helfen, ohne sich großartig zu verrenken oder sportlich wahnsinnig aktiv zu werden. Das mach ich schon eine ganze Weile lang. YouTube ist voller Möglichkeiten und toller Channels, die alle nur darauf warten entdeckt zu werden. Heute stell ich euch meine aktuellen, ganz persönlichen Lieblingsvideos vor. Die meisten sind recht kurz, so dass man sie direkt nach dem Aufstehen in die Morgenroutine einbauen kann. Viele sind geeignet um Abends Verspannungen zu lösen und danach sehr entspannt einzuschlafen.
Als ich unseren Freunden erzählte, dass wir in zwei Wochen, mitten im August, an den Bodensee fahren wollten, zuerst aber noch eine Unterkunft suchen müssten, erntete ich ungläubiges Kopfschütteln. "Für vier Personen? Mitten in der Hochsaison?" "Ja." erwiderte ich. "Da gibts bestimmt noch freie Ferienwohnungen. Der Bodensee ist ja so groß!" "Da müsstet ihr schon echt Glück haben. Da wird nicht mal ein Plätzchen auf dem Camping-Platz frei sein." "Mhmmm...." machte ich. Im Stillen dachte ich mir natürlich meinen Teil. Es gibt doch immer noch ein freies Plätzchen wenn man wirklich will, dachte ich. Man muss es nur finden!

So fing alles an....

Angefangen hatte die ganze Urlaubsdiskussion noch eine Woche früher. Wir waren zum Hochzeitstag ein Wochenende in Konstanz gewesen, nur mein Mann und ich. Und als wir nach zwei herrlichen Tagen Seeluft und Sonnenschein wieder Zuhause angekommen waren, hatten wir so richtig Lust auf mehr. Mehr Urlaub, Wasser und Sonne für die ganze Familie.
SEA LIFE Seepferdchen
Seepferdchen
Das SEA LIFE in Konstanz zählt zu unseren absoluten Lieblingsausflugszielen. Da ändern auch lange Warteschlangen und überfüllte Gänge zwischen den Aquarien nichts dran. Es ist schon zwei Wochen her, da war ich mit meinem Mann mal wieder dort. Zweimal waren wir schon mit den Kindern und zweimal ganz allein. Vermutlich hätten wir eine Jahreskarte, wenn wir näher dran wohnen würden. Und weil ich finde, dass sich der Ausflug lohnt (für Leute, die Fische mögen. Für alle anderen eher nicht.), stell ich hier mal die, meiner Meinung nach, wichtigsten Infos zusammen.
Der Sohn wurde 6 Jahre alt. Den Kindergeburtstag wollte er von Anfang an im hiesigen Indoor Spielplatz feiern. In der Kinder Galaxy in Freiburg kann man verschiedene Pakete buchen z.B. inklusive einem Geburtstagstisch mit Dekoration . Die Schatzsuche kann man für Extra-Geld dazu buchen. Für weiteres Geld bekommen zahlungswillige Eltern Pommes, Würstchen, Chicken Nuggets, literweise Apfelschorle, etc... pp.... . Das alles wollte ich nicht! Ich wollte für meinen sechsjährigen Sohn eine riesengroße Abenteuer-Insekten-durchdenWald-Schatzsuche organisieren. Mit Rätseln und echten Insekten und schlammigen Löchern, Pfützen hüpfen und auf Bäume klettern. Mit Würstchen vom Grill und Stockbrot und Kindern mit rotglühenden Wangen und vor Glück glitzernden Augen am Abend. Das alles wollte aber mein Sohn nicht...
%d Bloggern gefällt das: