[Werbung wegen Markenerkennung] Habt ihr Lust auf eine Blogparade? Heute hatte ich eine interessante Unterhaltung mit einer befreundeten Mutter, deren Kind gerade in die 5. Klasse gekommen ist. Wir unterhielten uns über die vielen Bücher und Hefte, die die Kinder nun jeden Tag mit in die Schule schleppen müssen. Ich erzählte ihr, wie meine große Tochter jeden Tag in die Schule kommt und wie wir mit dem vielen Gewicht umgehen. Wir stellten fest, dass ihr einige meiner Ideen ganz neu waren und dass sie aber auch Dinge wusste, auf die ich nie gekommen wäre.

Blogparade: Zu schwerer Schulranzen - was kann man dagegen tun?

Deshalb würde ich auch von euch gerne wissen: Was tut ihr, wenn der Schulranzen der Kinder zu schwer ist?

Was alles in den Schulranzen gehört...
Bücher, Hefte, Ordner, Mäppchen, Brotbox und Wasserflasche: unsere Kinder tragen jeden Tag enormes Gewicht mit sich herum.

Während mein Söhnchen in der dritten Klasse einigermaßen "leicht" in die Schule geht, schleppt meine Tochter in der sechsten Klasse ein Gewicht mit sich, dass nicht mal ein Erwachsener  auf Dauer mit sich herumtragen wollen würde.

Deshalb möchte ich gemeinsam mit euch Ideen sammeln:

  • wie können wir unsere Kinder entlasten?
  • welche Möglichkeiten gibt es an euren Schulen?
  • wie kommen eure Kinder in die Schule und welche Transportmöglichkeiten nutzen sie?

Ich mache den Anfang und erzähle euch, welche Möglichkeiten wir schon ausprobiert haben.

Der Schulranzen

Ich werde in meinem Artikel absichtlich nicht auf den Schulranzen als solches eingehen. Wir haben unseren Schulranzen bei Tollabea gewonnen und keine weiteren Modelle ausprobiert. Mit dem hier gezeigten Modell sind wir sehr zufrieden. Es bietet genügend Fächer für eine optimale Gewichtsverteilung und ist ansonsten sehr robust.

Wenn ihr aber Schulränzen getestet habt und der Meinung seid, dass es einen Unterschied macht, ob man Modell A oder B verwendet, dann könnt ihr natürlich auch darüber schreiben.

Optimal: Aufbewahrung der Schulsachen in der Schule.

In unserer Grundschule haben die Kinder ein Klassenzimmer, in dem sie den Großteil ihrer Schulzeit verbringen. Dort dürfen alle Schulmaterialien gelagert werden. Bücher, Hefte, Blöcke und anderes Material bleibt im Klassenzimmer und wird am Ende des Schultages eingeschlossen. Auch der Turnbeutel bleibt dort. Lediglich das Material für die Hausaufgaben muss transportiert werden. An der Grundschule ist das, zum Glück, sehr überschaubar.

Leider ist diese Art der Aufbewahrung an der weiterführenden Schule nicht möglich.

Schulranzen zu schwer? Pinterest.
Mich kannst du Pinnen!

Der Schulranzen auf der weiterführenden Schule

In der fünften Klasse ist alles anders. Der Schulranzen wird größer und stabiler. Es passen auf einmal viel mehr Bücher und Hefte hinein und damit wird auch das Gewicht viel größer.

Gleichzeitig ist das Klassenzimmer nicht mehr der ausschließliche Raum, in dem die Kinder Unterricht haben. Andere Klassen haben wechselnd im "Klassenzimmer" des Kindes Unterricht und die Wege in der Schule sind viel weiter, als an der kleinen Grundschule.

Das bedeutet, dass die Schulsachen immer im Schulranzen in die Schule, wieder nach Hause und durch die gesamte Schule geschoben, geschleppt oder gezogen werden müssen. Bei einem Spitzengewicht von 11 Kilo im Schulranzen plus Turnbeutel kann man sich vorstellen, dass das für das Kind eine enorme Herausforderung bedeutet.

Tipp Nummer 1: Transport auf dem Fahrrad

Seit dem ersten Tag der fünften Klasse darf die Tochter mit dem Fahrrad zur Schule fahren. Die Kinder haben in der vierten Klasse Fahrradschule und dürfen danach selbst in den Straßenverkehr. Von uns aus gesehen ist das kein Problem: der Schulweg geht an keiner Hauptverkehrsstraße vorbei, das Kind ist innerhalb von 5 Minuten in der Schule.

Der extragroße Fahrradkorb sorgt dafür, dass der Schulranzen sicher stehen bleibt und sie ihn nicht auf dem Rücken transportieren muss. In Punkto Rückengesundheit macht Fahrradfahren nämlich nur dann Sinn, wenn der Fahrradkorb genutzt und der Ranzen nicht auf dem Rücken transportiert wird.

Schulranzen Fahrrad

Fazit: Der Transport mit dem Fahrrad ist dem Kind am liebsten. Sie darf mit ihrem geliebten Fahrrad in die Schule fahren und der Rücken wird ordentlich entlastet. In der Schule muss sie den Ranzen nun natürlich immer noch tragen. Dagegen hilft theoretisch Tipp Nummer 2.

Tipp Nummer 2: Schließfächer in der Schule

In der Schule gibt es Schließfächer, die von den Schülern gemietet werden können. Was sich nun für Erwachsene und Jugendliche total praktisch anhört, ist für einen "neuen" 5. Klässer nur noch mehr verwirrend, als es der neue Schulalltag sowieso schon ist. Wir haben eines der Schließfächer gemietet, die Tochter nutzte es in der 5. Klasse aber fast nie, weil sie durch die häufigen Zimmerwechsel schon genug damit zu tun hatte, immer zu wissen wo sie in der nächsten Stunde hin muss.

Fazit: Das Gewicht des Schulranzens vermindert sich durch diese Maßnahme nicht. Langfristig gesehen wird sich das Kind aber sicher daran gewöhnen und in den größeren Klassen auch nutzen und dann erhoffe ich mir eine spürbare Erleichterung.

Tipp Nummer 3: Schulranzen auf dem Trolli

Für Regen und kalte Wintertage haben wir unserer Tochter zusätzlich einen Trolli angeschafft. In der fünften Klasse waren immer Donnerstag und Freitag die Tage mit dem meisten Gewicht und an diesen Tagen rollte das Kind in die Schule. Ein Trolli ist super für den Rücken, weil das Kind das komplette Gewicht ziehen und rollen kann und nicht tragen muss. Allerdings ist der Trolli auf den Treppen etwas unpraktisch.

Schulranzen Trolli

Fazit: Der Trolli ist ein sehr guter Begleiter für schwere Schulränzen. Weil sich diese Art des Transports aber noch nicht an unserer Schule durchgesetzt hat, ist unser Kind ein bisschen der bunte Hund der Klasse. Glücklicherweise kann sie aber ganz gut damit leben, seit sie festgestellt hat, wie viel weniger anstrengend es ist, den Trolli zu rollen als den Schulranzen zu tragen.

Trolli Schulranzen
Der Trolli ist vielfältig einsetzbar. Zum Beispiel auch für den Akkordeon-Unterricht.

Wir haben übrigens den Go Easy Trolley Two. Ich verlinke ihn hier, weil er ein bisschen schwierig zu finden war.

Die Blogparade - Ihr seid dran!

Ich bin mir sicher: es gibt noch viel mehr gute Tipps, wie man mit der täglichen Last auf den Rücken unserer Kinder umgehen kann. Ich würde mich sehr freuen, wenn wir zusammen sammeln könnten und damit eine gute Auswahl für den Transport der Schulränzen, Bücher und Hefte zusammen bekommen.

Ich bin davon überzeugt, dass es noch viel mehr gute Ideen gibt, die unseren Kindern den Schulalltag erleichtern.

So könnt ihr teilnehmen:

  • Schreibt einen Artikel in eurem Blog zu diesem Thema. Ihr könnt dazu fotografieren, zeichnen oder auch ein Video machen. Mir geht es nicht um Werbung für passende Produkte, aber wenn ihr etwas habt, was ihr für das allerbeste Hilfsmittel haltet, dann steht es euch natürlich frei, dafür Werbung zu machen. Schließlich wollen wir alle wissen, wie ihr diese Herausforderung am besten löst.
  • Verlinkt euren Artikel in den Kommentaren unterhalb dieses Artikels, damit ich ihn dann direkt im Beitrag verlinken und über meine Social Media Kanäle verteilen kann.
  • Ihr könnt eure besten Tipps natürlich auch direkt als Kommentar verfassen.
  • Zum Abschluß der Aktion schreibe ich einen Artikel, in dem ich alle Tipps zusammenfasse und euch mit euren Blogs verlinke.
  • Schreibt mir direkt dazu, ob ich ihr möchtet, dass ich eure Namen nenne.
  • Die Blogparade läuft bis zum 31. Dezember 2018.

Ich freue mich auf eure Ideen und bin sehr gespannt auf eure Texte.

Eure Carola

Author

3 Comments

  1. Hi Carola –

    es gibt vielleicht für den einen oder anderen noch einen „Trick“, der allerdings Absprache und Zuverlässigkeit erfordert: man kann sich ja auch ein Buch, z.B. den dicken Atlas, mit dem Banknachbar „teilen“. So muss zumindest nicht jedes Kind jede Woche alles schleppen.

    Und wenn alles nix hilft: bei uns gibt’s Eltern, die „einfach“ alle Schulbücher doppelt kaufen… einmal für daheim, einmal für in den Spind in der Schule. Finanziell ein Alptraum, aber möglich…

    LG Phil

  2. Pingback: #12 von 12 Oktober 2018: vom Ankommen - Hauptstadtpflanze

Write A Comment

%d Bloggern gefällt das: