[Werbung / unbezahlt / Rezension] Flora Botterblom ist eine neue Kinderbuchreihe aus dem Magellan Verlag. Das Cover hat mich schon auf den ersten Blick angelacht und der Klappentext hat mich restlos überzeugt: Dieses Buch muss ich lesen.

"Säen, pflanzen oder ernten, das klingt einfach nicht nach Abenteuer, findet Flora. Wieso musste sie auch als absolute Gartenniete in eine Familie hineingeboren werden, die seit Generationen eine Gärtnerei besitzt? Doch dann erfährt sie ein Geheimnis, das alles auf den Kopf stellt: Einst hatte Familie Botterblom ganz besondere Pflanzen angebaut - Wunderpflanzen! Dumm nur, dass deren Samen heimtückisch gestohlen wurden. Und ausgerechnet Flora muss sie zurückerobern."

Der erste Eindruck hat mich nicht getäuscht. Das Buch ist inzwischen verschlungen und die Kinder und ich sind uns einig: Flora Botterblom ist super spannend und super lustig! Und überraschenderweise gibt es auch noch sprechende Tiere! Eine Detektivgeschichte mit einem tierischen Dr. Watson! So mag ich Überraschungen in Büchern am allerliebsten!

Die schönsten Projekte, die es im Deutschunterricht der Kinder gibt, sind die Lesekisten. Das finde zu mindestens ich, wenn ich zurück denke an die faden Lektüren, die wir im Deutschunterricht lesen mussten. Und was hat man dann damit gemacht? Stundenlang darauf herumgekaut, bis sich auch das letzte Fitzelchen Lust zum Lesen verdünnisiert hatte! Spannender und auch viel schöner  zum Vorbereiten sind da die Lesekisten und Bücherpräsentationen, die die Kinder schon seit der Grundschule jedes Jahr einmal vorbereiten dürfen. Heute zeig ich euch mal die aktuelle Kiste meiner Tochter. Sie hat sich "Plötzlich unsichtbar" von Liz Kessler als Lesefutter herausgesucht und damit eine echt coole Kiste gebaut.

[Rezension | Leserunde bei Lovelybooks] Als Lara eine Karte aus dem Keller der Schule für den Erdkundeunterricht holen soll, trifft sie auf dem Schulflur auf Finn. Finn verbringt hier den Rest einer Mathestunde, weil er den Unterricht gestört hat. Nachdem er Lara geholfen hat, die Karte aus dem Keller zu holen geht sie ihm nicht mehr aus dem Kopf. Und bei Lara ist es genauso. Und damit beginnt diese wunderschöne und witzige Geschichte, die uns direkt zurück in die Zeit unserer ersten Liebe entführt. Denn ohne jegliche Übertreibung kann man sagen, dass Autorin Yvonne Struck sehr wirklichkeitsgetreu wiedergibt, wie es zwischen jungen Leuten läuft, wenn sich zum ersten mal die Hormone in Schmetterlinge verwandeln. 

Zu diesen ganzen neuen Erfahrungen kommen natürlich die besten Freundinnen und Kumpels, die es alle besser wissen und vermeintlich gute Tipps für die frisch Verliebten auf Lager haben. Und wie wenn das noch nicht genug wäre, werden hier auch typische Elternsituationen treffend wieder gegeben. Und so wird der Leser mitten hinein in diese einzigartige Zeit im Leben gezogen, in der alles Neue mit Unsicherheiten und Peinlichkeiten verbunden  und trotzdem so unvergleichlich schön ist.

%d Bloggern gefällt das: